Das Paket

Rezension zu „Das Paket“

Autor: Sebastian Fitzek

Verlag: KNAUR

Seiten: 335

Preis: 10,99 Euro

Gebunden: 19,99 Euro

ISBN: 978-3-426-19920-6

 

Einführung:

Eine junge Psychiaterin namens Emma wird in ihrem Hotelzimmer vergewaltigt. Laut den Medien heißt es, sie sei Opfer eines Psychopathen geworden, und nennen den Täter Friseur, da dieser den vergewaltigten Frauen dei Haare abrasiert. Sie ist die Einzige, die diese Misshandlung überlebt und  verbarrikadiert sich seitdem traumatisiert zu Hause. Das ist der einzige Ort, an dem Sie sich sicher fühlt. Dennoch wird sie auch zu Hause von Wahnvorstellungen heimgesucht und sieht in ihrer Paranoia in dem Gesicht jedes Mannes den Vergewaltiger!

Als es dann an der Tür klingelt und der Postbote ihr ein Paket übergibt – für einen Nachbarn, den sie nicht kennt, obwohl sie bereits lange in der kleinen Siedlung nahe Berlin lebt – geht die Horrorgeschichte weiter. Hat das Packet etwas mit ihrer Vergewaltigung zu tun, mit dem Peinuger, mit dem Friseur …?

Meinung:

Das Paket von Sebastian Fitzek ist mein erster Psychothriller überhaupt gewesen. Durch die Bookstagram-Community bin ich endlich dazu bewegt worden, mir es zu holen. Ich muss sagen, es hat sich gelohnt!

Es war direkt am Anfang sehr gut und spannend geschrieben. Man flog förmlich durch das Buch, und fast nach jedem Kapitel gibt es einen Cliffhanger, die mich das Buch echt schwer weglegen lassen haben. Es war tatsächlich sehr spannend – durchweg. Außerdem sind ständige Wendungen eingebaut gewesen, so dass man oftmals Vermutungen hatte, wer der Friseur und Täter sei, und damit komplett falsch lag. Zum Ende hin hat sich allerdings meine Vermutung dann doch bestätigt. Ich möchte diesem Buch – auch wenn ich noch keinen Vergleich mit anderen Thrillern habe – die volle Punktzahl geben.

Ich finde nämlich, dass der Autor es super geschafft, Emma, die Hauptprotagonisten ebenfalls wahnsinnig und psychisch erkankt darzustellen, obwohl sie es nicht ist … oder etwa doch? Diese Grenze zwischen Verrückteit und Klarheit finde ich sehr gut, und hat mich oftmals an die Phsyiker (Dürrenmatt) oder auch Shuter Island, die nach dem selben Pinzip vorgehen, gedacht.

Eine klare Leseempfehlung!

Bewertung: 5 / 5

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar